Steuertipps

Die aktuellsten News von Steuertipps.de.
  1. Fahrtenbücher zur Abrechnung der Privatnutzung von Firmenwagen müssen sehr penibel geführt werden. Aber wie weit darf das Finanzamt bei der Kritik gehen? Darüber wird immer wieder gestritten. In diesem Fall ging es für den Steuerzahler gut aus.
  2. Die Kryptowährung Bitcoin geht erneut auf Talfahrt. Was sollen Anleger beherzigen, um ihre Nerven zu schonen?
  3. Die DAX-Familie hat Zuwachs bekommen: Ab heute sind zehn weitere Unternehmen im Deutschen Aktienindex gelistet.
  4. Die Höhe der Freibeträge und die Steuerklasse, nach der die Erbschaftsteuer bzw. Schenkungsteuer ermittelt wird, hängen ab vom Verwandtschaftsverhältnis zwischen dem Erblasser / Schenker und dem Erben / Beschenkten. Wir haben alle Zahlen der Erbschaft- und Schenkungsteuer im Überblick für Sie zusammengefasst.
  5. Früher in Rente, das wollen viele. Die meisten entscheiden sich nach 45 Versicherungsjahren für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahren. Für schwerbehinderte Menschen ist diese abschlagsfreie Rente ab 63 Jahren sogar bereits nach 35 Beitragsjahren möglich.
  6. Auch wenn Ihr Betrieb vom Finanzamt als Liebhaberei eingestuft wurde, können Sie trotzdem Unternehmer sein – mit der Folge, dass Sie Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen müssen!
  7. Der deutsche Aktienindex DAX verlor heute knapp 400 Punkte. Nun fragt sich: Wie sicher ist die Geldanlage in die beliebten DAX-ETFs?
  8. Da man jeden Vorsorge-Euro bloß einmal anlegen kann, lohnt sich ein Rendite-Überblick zu allen Formen der geförderten Altersvorsorge.
  9. Ein Viertel der deutschen Lebensversicherungsgesellschaften stecken laut Bundesfinanzaufsicht Bafin in einer finanziellen Schieflage. Müssen sich Millionen Sparer nun Sorgen um ihr Geld machen?
  10. Wenn Sie sich eine  Altersvorsorge mit einer vermieteten Immobilie aufbauen, können Sie kinderleicht Ihre Rentenlücke schließen. Die Mieteinnahmen bezahlen das Darlehen für Ihre Immobilie ab und steigern im Ruhestand Ihre verfügbaren Einkünfte.
  11. Die Oberfinanzdirektion (OFD) Nordrhein-Westfalen veröffentlicht die Prüfungsschwerpunkte ihrer Finanzämter für den Veranlagungszeitraum 2020. Wenn Sie in NRW Ihre Steuererklärung abgeben, können Sie hier erfahren, wo das Finanzamt ganz besonders genau hinschaut. Für Steuerpflichtige in den anderen Bundesländern kann die Liste ein guter Anhaltspunkt sein, wo schwerpunktmäßig Steuererklärungen geprüft werden.
  12. Gab es 2021 noch eine Nullrunde im Westen und magere 0,72 Prozent Rentenerhöhung im Osten, stehen die Chancen jetzt gut, dass sich Rentnerinnen und Rentner für 2022 wieder auf eine deutliche Erhöhung ihrer Altersbezüge freuen können.
  13. Am 26. September haben rund 60.400.000 Stimmberechtigte die Wahl zwischen 47 Parteien. Lange war es nicht mehr so spannend vor einer Bundestagswahl. Welche Partei wie viele Abgeordnetensitze erhalten wird, ist so offen wie selten zuvor.
  14. Wenn Mahlzeiten vom Arbeitgeber gestellt werden, wird die Verpflegungspauschale gekürzt. Das gilt auch dann, wenn der Steuerpflichtige keine sogenannte erste Tätigkeitsstätte hat, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).
  15. Die seelsorgerische Versorgung eines Altenheims im Umfang von zehn Wochenstunden durch Gottesdienste, Bibelstunden, Bibelgruppen und Einzelseelsorge ist eine Leistung, die von der Umsatzsteuer befreit sein kann.
  16. Es gibt spannendere Texte als den Steuerbescheid, so viel ist sicher. Trotzdem sollten Sie ihn ganz genau lesen und prüfen – auch wenn es schwerfällt und nach viel Arbeit aussieht. Unsere kostenlose Checkliste hilft Ihnen dabei.
  17. Wohnapartments für Senioren bieten Komfort und Geselligkeit. Welche Angebote gibt es, was kosten sie und sind die Kosten steuermindernd abzugsfähig?
  18. In Zeiten niedriger Zinsen und hoher Börsenkurse befinden sich viele Anleger in einem  Dilemma: Wie können Sie ohne Risiko ihr Geld rentabel anlegen?
  19. Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat Details zur Verlängerung der Überbrückungshilfen bis Jahresende bekannt gegeben. Unser kostenloser Ratgeber zu den Coronahilfen für Selbstständige steht schon in aktualisierter Form für Sie zum Download bereit!
  20. Auch als Minderjähriger muss man eine eigene Steuererklärung machen – es ist nicht erlaubt, dass die Eltern die Einnahmen und Ausgaben des minderjährigen Kindes mit in ihre Steuererklärung übernehmen!

SCHNELLKONTAKT

BSG Gerhart & Keller

Dr.-Schätzel-Straße 30

91315 Höchstadt

Fon: 09193 503988 0

Fax: 09193 503988 88

info(at)steuerberater-hoechstadt.de

www.steuerberater-hoechstadt.de